Hanfparade in Berlin​

Hanfparade in Berlin

Die Hanfparade ist die größte Demonstration für die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel in Deutschland. Sie findet seit 1997 jährlich in Berlin statt. An der letzten Hanfparade am 8. August 2020, die wegen Corona nur online stattfinden konnte, beteiligten sich knapp 9.000 Menschen.

Die nächste Hanfparade wird am Samstag, den 14. August 2021, wieder in traditioneller Weise auf den Straßen in Berlin stattfinden. Los geht es um 12 Uhr in der Spandauer Straße beim Neptunbrunnen, in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Alexanderplatz mit dem weltberühmten Berliner Fernsehturm. Seit einem halben Jahrhundert ist das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) in Kraft und viele Politiker/innen wollen nach wie vor an der darin verankerten Repression festhalten nach dem Motto Repression statt neue Vision und Emanzipation. Deshalb lautet das Motto der 25. Hanfparade am 14. August 2021:

„50 Jahre Prohibition – Zeit für Emanzipation“

 

Das Programm

Die Hanfparade wird mit einer Auftaktkundgebung um 12:00 Uhr auf der Spandauer Straße beim Neptunbrunnen südlich des Bahnhofs Alexanderplatz mit Reden und Musik beginnen. Um 15:00 Uhr wird von dort der Umzug mit etwa einem halben Dutzend Musikwagen starten. Dieser führt via Unter den Linden durch das Regierungsviertel und von dort führt der Weg zurück in die Spandauer Straße, wo von 18:00 bis 22:00 Uhr die Abschlusskundgebung stattfinden wird. Dort wird es außer Reden und Musik zahlreiche Infostände diverser Organisationen und Informationen zu Cannabis als Medizin geben sowie ein spezieller Bereich für Patienten, damit die ihre Medizin in einem geschützten Bereich applizieren können.

Zur Lage der Drogenpolitik in Deutschland werden auf der Hanfparade viele bekannte Persönlichkeiten ihre Einschätzung der Situation erklären und erläutern. Zu den bekanntesten Redner/innen, die auf der Hanfparade sprechen werden, zählen Klaus Lederer (Kultursenator von Berlin, Die Linke), Werner Graf (Landesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen Berlin), Kirsten Kappert-Gonther (Sprecherin für Sucht- und Drogenpolitik, Bündnis 90/Die Grünen), Wieland Schinnenburg (Sprecher für Sucht- und Drogenpolitik, FDP), Niema Movassat (Sprecher für Drogen- und Verfassungspolitik, Die Linke), Thomas Isenberg (Sprecher für Gesundheit ,SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus), Niklas Schrader (Sprecher für Sucht- und Drogenpolitik, Die Linke Berlin), die Aktivisten des Deutschen Hanfverbandes (DHV) Georg Wurth und Florian Rister, der Journalist Micha Knodt sowie Philine Edbauer vom Projekt My Brain my Choice. Zudem werden Patienten, die Cannabis als Medizin benötigen, von ihrer Situation berichten und Experten diverser Organisationen werden ihre Einschätzungen zur drogenpolitischen Situation erklären und erläutern.

Musikalische Unterstützung erhält die Hanfparade dieses Jahr auf der Auftaktkundgebung durch die Sängerin Maama Ganja mit ihrer Ganja Gäng, den Liedermachern ernstgemeint und auf der Abschlusskundgebung durch den charismatischen Liedermacher und Sänger benjie, den Reggae-Musiker Uwe Banton, den DJ Goa Camino und durch die Band LOST (Urban Pop über Trap und HipHop bis hin zu Rock).

„Die Hanfparade ist“ so Versammlungsleiter Steffen Geyer „der traditionelle Höhepunkt des Hanfjahres. Sie läd Alt und Jung dazu ein, sich vorurteilsfrei über Cannabis zu informieren und die Pflanze auch jenseits der Drogenklischees neu zu entdecken.“

Messe-Absagen: Hanfszene leidet unter Corona

Messe-Absagen: Hanfszene leidet unter Corona

Wegen der Ausbreitung des Corona-Virus, der die Welt seit Wochen in Atem hält, müssen viele Veranstalter ihre Messen für den Frühling absagen.

Nachdem bereits die CNBS-Cannabis-Expo in Köln und die Spannabis in Barcelona wegen des Corona-Virus abgesagt bzw. verschoben wurden, erreichte uns nun über den Deutschen Hanfverband (DHV) die Nachricht über weitere Ausfälle von Hanfmessen:

ICBC Barcelona: Die International Cannabis Business Conference (ICBC) Barcelona ist aufgrund der aktuellen Lage und wegen des Reiseverbots zwischen den USA und Europa abgesagt worden.

Hempsfair Frankfurt: Auch wenn auf der Website aktuell (16. März 2020, 13 Uhr) noch kein Hinweis zu finden ist, teilte der DHV mit, dass die Messe abgesagt bzw. verschoben wurde.

ICBC Berlin: Die ICBC ist aufgrund der aktuellen Lage für den 1. und 2. April abgesagt worden und wird zunächst auf den 29. und 30. Juli 2020 verschoben!

Da sich die Situation tagtäglich ändert, empfehlen wir, sich direkt auf den Seiten der Veranstalter zu informieren.