Mode und Textilien

Eine jahrtausendealte Tradition in der Textilgeschichte

Bereits 2.800 v. Chr. wurden in China aus Hanffasern Textilien gefertigt. Die ersten Funde von Hanftextilien in Europa stammen aus einem keltischen Grabhügel aus der Nähe von Stuttgart. Dieser Fund wurde auf 500 v. Chr. datiert. Im 19. Jahrhundert waren Hanffasern die wichtigsten Rohstoffe der Textilindustrie.

Hanffasern sind äußerst reißfest. Ökologische Bekleidung aus Hanf hat die Fähigkeit rund 30 Prozent Feuchtigkeit aufzunehmen und ist dadurch sehr angenehm im Alltag, in der Freizeit und im Beruf zu tragen.

Hanfkleidung begeistert immer mehr Menschen

Hanf Kompass Mode

Wer sich mit nachhaltiger Mode auseinandersetzt darf sich freuen, denn die uralte Kulturpflanze Hanf als Faserlieferant für die Bekleidungsindustrie nimmt immer mehr an Fahrt auf, ist sie doch die umweltfreundliche Alternative zu Baumwolle.

Kollektionen aus Hanf erscheinen jetzt regelmäßig in Modenschauen, die von renommierten Häusern durchgeführt werden. Die heute produzierten feinen Stoffe fühlen sich auf der Haut weich und geschmeidig an.

Hanftextilien

Hanftextilien haben eine sehr gute Trageeigenschaft. Diese kommt vor allem durch die hervorragende Feuchtigkeitsregulierung von Hanffasern zustande. Hanfkleidung kann bis zu 30 % Feuchtigkeit aufnehmen, ohne eine chemische Reaktion einzugehen, d. hh. ohne dass Gerüche entwickelt und dass die Kleidung auf der Haut klebt.Dies bringt dem Träger von Hanfkleidung in allen Jahreszeiten Vorteile: Hanftextilien kühlen im Sommer und wärmen im Winter.

Hanfkleidung gilt als besonders ökologisch, da sie seltener gewaschen werden muss. Hängt man ein verschwitztes Kleidungsstück über Nacht an die Luft, ist es am nächsten Morgen auch ohne Wäsche wieder frisch und geruchsneutral. Das bedeutet in der Ökobilanz weniger Wasserverbrauch, weniger Stromverbrauch sowie weniger Rückstände von Waschmitteln. 

Umweltfreundlicher Hanfanbau für nachhaltige Hanftextilien
Hanf hat die Eigenschaft, dass es sich vor Unkraut und anderen Schädlingen selbst schützen kann, deshalb wird Hanf immer ohne Einsatz von Pestiziden angebaut. Die angenehme Folge dieses ökologischen Anbaus ist, dass Hanftextilien wesentlich milder und hautfreundlicher sind als andere Textilien. Allergiker und Menschen mit empfindlicher Haut vertragen Hanfkleidung deutlich besser als Kleidung aus anderen Rohstoffen.

Quelle: Hanfprodukte

Mode
Rucksäcke, Taschen
Hanfprodukte: Mode, Jeans, Babymode, Schuhe, Hausschuhe, Accesoires, Kochschürze
Hanfbettwaren, -stoffe, -wolle
Sneaker
Teppich